Bildgestaltung auf unseren Fotoreisen in Afrika

Hallo liebe Freunde,

auf meinen Fotoreisen durch Afrika sprechen die Teilnehmer meiner Fotosafaris und ich oft über die Gestaltung von unseren Bildern.

Eines der wichtigsten Gestaltungsmittel in der Fotografie, ist die Wahl der richtigen Perspektive.

Ich kann z.B. ein Motiv stehend, sitzend, liegend, vom Stativ aus oder mit ausgestreckten Armen aus der Vogelperspektive fotografieren. Diese Bilder desselben Inhaltes können unterschiedliche Aussagen und Wirkungen haben - teilweise sogar drastisch.
Allein die Auswahl der Perspektive kann darüber entscheiden, ob ein Bild bei internationalen Fotowettbewerben ganz vorne oder ganz hinten landet.
Wir sollten uns also darüber Gedanken machen, bevor wir auf den Auslöser drücken. Die Wahl der richtigen Perspektive ist relativ einfach bei den Objekten, die sich nicht bewegen oder sich irgendwie kontrollieren lassen, wie z.B. Architektur-, Landschafts-, Mode-, Industrie-, Werbefotografie, Menschenaufnahmen und ähnlichem. Es wird jedoch schwieriger für die Kriegsfotografen oder Tierfotografen, die diesbezüglich nicht sehr viel Spielraum haben.
Das hier gezeigte Bild des Elefanten ist ein gutes Beispiel dafür, wie die gewählte Perspektive auf uns wirkt. Durch die sehr tiefe Perspektive bekommt der Elefant eine viel bessere Wirkung.

Das Fotografieren von sehr weit unten ist eine sehr effektive Möglichkeit, um z.B. ein Objekt im Bild viel größer, stärker und überlegener darzustellen. Helden oder gefährliche Bösewichte, die in Actionfilmen von weit unten gefilmt wurden, sehen gleich viel beeindruckender, stärker oder bedrohlicher aus. Das Elefantenbild, das ich auf einer Fotoreise in Afrika aufgenommen habe, wurde mit einem Weitwinkel-Objektiv aus kurzer Distanz und von unten fotografiert, um das mächtige Tier noch eindrucksvoller, größer und überlegener darzustellen. Diese ungewöhnliche Perspektive sorgt bei den Betrachtern sofort für einen Aha-Effekt.
Das Werk erweckt das Interesse des Betrachters und zwingt die Zuschauer dazu, sich mehr Zeit zu nehmen und das Bild genauer zu analysieren. Mit anderen Worten: es bündelt das Interesse der Menschen und zieht automatisch Blicke auf sich.
Wenn ich dasselbe Bild von einem höheren Standpunkt aufgenommen hätte, wäre der Effekt definitiv nicht so gut.

Auf meinen Fotoreisen durch Afrika versuche ich - so oft wie möglich - solche Tipps und Informationen sowohl zum Thema Fotografie, als auch zu Verhaltensmustern der Tiere, sowie Umweltschutz-Informationen an die Teilnehmer meiner Fotosafaris weiterzugeben.
Wenn auch Ihr an einer unvergesslichen Fotoreise teilnehmen wollt, hier sind die Links zu meinen 2017-Fotoreisen, wo noch einige Plätze verfügbar sind:

15 Tage Fotoreise durch Namibias Süden und Westen
Reisetermin für 2017: 02. bis zum 14. Mai 2017
https://www.benny-rebel.de/fotoreise-in-den-sueden-namibias/

16 Tage durch Namibias Zentrum in den Norden
Reisetermin für 2017: 16. Mai bis zum 29. Mai 2017
https://www.benny-rebel.de/fotoreise-in-den-norden-namibias/

14 Tage vom wilden Norden in den Süden Kenias
Reisetermin für 2017: 04.11. bis 17.11.2017
https://www.benny-rebel.de/fotoreise-in-den-norden-kenias/

13-tägige Fotoreise durch den Süden Kenias
Nur ein Reisetermin für 2017: 06.09. bis zum 18.09.2017
https://www.benny-rebel.de/fotoreise-in-den-sueden-kenias/

15 Tage Botswana & Simbabwe
Start der Fotoreise in Maun / Botswana: 01.10.2017
Ende der Fotosafari in Victoria Falls / Simbabwe: 15.10.2017
https://www.benny-rebel.de/fotoreise-nach-botswana-und-vic-falls/
Schönes Fernweh wünscht Euch
Benny Rebel

Kommentare sind deaktiviert