Fotoreise in den Norden Namibias

  • Fotoworkshop, Rebel, Fotoreise
  • Benny Rebel, Abenteuerfotografie
  • Fotoreise, Nordnamibia,
  • Fotoreise, Fotosafari Afrika, Benny Rebel
  • Benny Rebel, Abenteuerfotografie,
  • Benny Rebel, Namibia Nord, Fotoworkshop,
  • Norden Namibias, Fotoreise
  • Norden Namibias, Fotoreise
  • Benny Rebel, Namibia Nord, Fotoworkshop,
  • Fotografie, Fotourlaub, Namibia
  • Fotosafari Afrika, Benny Rebel
  • Namibia Nord, Fotoreise, Landschaftsfotografie mit Benny Rebel
  • Namibia Nord, Fotoreise, Landschaftsfotografie,
  • Fotourlaub, Namibia
  • Benny Rebel, Namibia Nord, Fotoworkshop,
  • Benny Rebel, Naturfotgrafie,
  • Namibia Nord, Fotoreise, Landschaftsfotografie,
  • Namibia Nord, Fotosafari, Tierfotografie
  • Benny Rebel, Namibia Nord, Fotoworkshop,
  • Fotoreise, Fotosafari Afrika, Benny Rebel

16 Tage durch Namibias Zentrum in den Norden

Eine fantastische Fotosafari mit Benny Rebel

Reisetermin für 2017: 16. Mai bis zum 29. Mai 2017

Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Himba_DSC5369

Leben Sie ihren Traum und begleiten Sie uns auf unsere fantastische Fotoreise von Windhoek in den tierreichen Norden Namibias und durch die wunderschönen Landschaften im Westen wieder zurück!
Fotografieren Sie traumhaft einsame und malerische Landschaften, interessante Tiere und das extrem fotogene Volk der Himba!

Das Wichtigste im Überblick

Reisetermin für 2017:
16. Mai bis zum 29. Mai 2017

Der Reisepreis ohne den internationalen Flug:
Pro Person im Doppelzimmer € 6579,- im Doppelzimmer und einen Einzelzimmerzuschlag von € 410,-

Die maximale Teilnehmerzahl bei dieser Fotosafari liegt bei nur 8 Personen. Jeder Teilnehmer bekommt einen Fenstersitzplatz.
Stationen dieser Fotoreise / Fotosafari Namibia:

  • Anreise / Flug nach Namibia [Tag 1]
  • Otjiwarongo / Okonjima Plains Camp [Tag 2]
  • Waterberg Plateau Nationalpark  / Waterberg Valley Lodge [Tag 3 + 4]
  • Etosha Nationalpark /  Namutoni Rastlager [Tag 5 + 6]
  • Etosha Nationalpark / Okaukuejo Rastlager [Tag 7]
  • Kamanjab / Rustig Toko Lodge [Tag 8]
  • Vingerklip / Vingerklip Lodge [Tag 9]
  • Damaraland / Palmwag Lodge [Tag 10 + 11]
  • Spitzkoppe / Erongogebirge / Erongo Wilderness Lodge [Tag 12 + 13]
  • Okahandja – Düsternbrook Gästefarm [Tag 14]
  • Windhoek / Flug zurück [Tag 15]
  • Ankunft im Heimatland [Tag 16]

Der Reisepreis ohne den internationalen Flug:
Pro Person im Doppelzimmer  6579 Euro (bei der Cash-Back-Aktion 6079 €)
Einzelzimmerzuschlag beträgt 410 Euro

Wir haben für diese Fotoreise eine CASH-BACK-AKTION eingeplant, die Ihnen 500 € Preisnachlass bringen kann, wenn die Fotosafari bis zum 31.10.2016 ausgebucht wird. In diesem Fall würde dann die Reise 6079 € pro Person kosten. Mit dieser Aktion möchten wir Ihnen noch fairere Preise anbieten.

Den Langstreckenflug können Sie entweder selbst buchen oder unser Reisebüro - EXPLORER Fernreisen - übernimmt die Buchung für Sie zum tagesaktuellen Preis. Die Flüge können ab etwa 900 Euro, je nach Verfügbarkeit und Airline, gebucht werden.
Für Buchungen und Reservierungen kontaktieren Sie uns bitte wie folgt:

Benny Rebel

Email: mail (at) Benny-Rebel.com

Tel. +49-(0)511-45 81 87 6

oder unsere Kooperationspartner bei EXPLORER Fernreisen

Silke Steinemann

Silke.Steinemann (at) explorer.de
Telefon: +49 (0)511 30 77 - 204

Die fotografischen Ziele dieser Fotosafari / Fotoreise in Namibia

Auf unserer Fotoreise werden wir traumhaft schöne Landschaften und Sonnenuntergänge fotografieren. Hier haben wir ebenfalls die Möglichkeit, sehr gut Fotos von Geparden aufzunehmen. Bei unserem Portraitworkshop werden wir die charismatischen Wüstenbewohner, die San oder auch Buschmänner genannt, ins richtige Licht setzen.

Die Fotosafari Namibia hat das Ziel, Ihnen zu ermöglichen, folgende fotografische Herausforderungen zu meistern:

  • Wir fotografieren Geparde, Leoparden und andere Tiere auf dem Gebiet der Africat Foundation bei Otjiwarongo.
  • Auf unserer Fotoreise haben wir als nächstes Ziel Wildtiere und Landschaften im Waterberg Plateau Nationalpark zu fotografieren.
  • Im Etosha Nationalpark schlagen die Herzen der Tierfotografen noch höher und hier werden wir auf unserer Fotosafari viele schöne Bilder von wilden Tieren aufnehmen können. Alle interessanten Tiere, die jeder Afrikabesucher auf einer Fotoreise sehen möchte, sind hier zu finden. Löwen, Leoparden, Geparde, Elefanten, Nashörner und unzählige andere Wildtierarten stehen uns vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang Model.
  • Eine Fotoreise in den Norden Namibias sollte unbedingt eine Fotosession mit den extrem fotogenen Himba beinhalten. Die Frauen der Himba bemalen ihren Körper in rot und dieses Volk lebt noch weitestgehend traditionell in kleinen Dörfern. Auf dieser Fotoreise besuchen wir die Himba und fotografieren sie wie Fotomodels, nur in ihren eigenen Dörfern. Sie werden hier sehr viele beeindruckende Porträts von diesem fotogenen Volk aufnehmen können.

 

  • Der Vingerklip und die fantastische, atemberaubende Landschaft im Damaraland sind die nächsten Ziele auf unserer Fotoreise durch Namibia. Hier können wir hervorragende Landschaftsfotos aufnehmen.
  • Das Damaraland bietet uns auf dieser Fotoreise noch etliche Möglichkeiten, sehr schöne Landschaften zu fotografieren. In diesem Gebiet leben die Wüstenelefanten, Nashörner und Löwen, die sich an die harten Wüstenbedingungen angepasst haben. Auch diese Tiere stehen auf der Liste der gesuchten Fotomodels auf unserer Fotoreise.
  • Die Spitzkoppe und die nahgelegenen Landschaften in diesem Gebiet gehören zu den schönsten Landschaften Namibias und somit werden wir auf unserer Fotosafari auch diese Landschaften fotografieren.
  • Okahandja ist unser nächstes Ziel auf dieser Fotoreise. Hier haben wir die Möglichkeit, Tiere und Landschaften zu fotografieren und eventuell auf dem Kunst-Holzschnitzer-Markt Souvenirs zu kaufen. Auch auf dem Markt können gute Fotos entstehen.
  • Die letzte Station unserer Fotoreise durch Namibia wird dann wieder Windhoek sein. Von hier aus fliegen Sie zurück in Ihre Heimat.

 

Infos zu Benny Rebel, Ihrem fotografischen Reiseleiter auf dieser Fotoreise

AFSBenny-Rebel-Arbeitsbild-FotoreiseBenny Rebel ist einer der erfolgreichsten Naturfotografen unserer Zeit! Seine Arbeiten wurden mehrfach international ausgezeichnet und die Presse hat den renommierten Künstler so oft porträtiert, wie kaum einen anderen Fotografen. Er ist Autor von Büchern, Filmen, Multimedia-Shows und anderen Medien. Benny Rebel ist der Autor des luxuriösesten Bildbandes der Welt mit dem Titel „SAFARI“. Unter seiner Leitung können Sie alle wichtigen Regeln und Fähigkeiten lernen, um spektakuläre Naturbilder aufnehmen zu können und durch seine zusätzliche Ausbildung als Ranger ist er die perfekte Begleitung für eine aufregende Fotosafari durch Afrikas schönste Nationalparks. Die von Benny Rebel persönlich durchgeführten Foto-Workshops auf dieser Fotoreise beinhalten sowohl theoretische, als auch praktische Bereiche. Selbstverständlich steht Ihnen Benny Rebel während der gesamten Fotoreise für Ihre Fragen zur Verfügung und unterstützt Sie beim Fotografieren oder Filmen mit Tipps und Tricks. Sie profitieren von der 20-jährigen Erfahrung, die Benny Rebel als Fotograf, Filmemacher, Afrikaexperte und Ranger mitbringt!

Preise und Leistungen

Der Reisepreis ohne den internationalen Flug:
Pro Person im Doppelzimmer € 6579,- im Doppelzimmer und einen Einzelzimmerzuschlag von € 410,-

Wir haben für diese Fotoreise eine CASH-BACK-AKTION eingeplant, die Ihnen 500 € Preisnachlass bringen kann, wenn die Fotosafari bis zum 31.10.2016 ausgebucht wird. Mit dieser Aktion möchten wir Ihnen noch fairere Preise anbieten.
Gerne nehmen wir auch die Buchung des Langstreckenflugs zum tagesaktuell günstigsten Preis für Sie vor.

Für Buchungen und Reservierungen kontaktieren Sie uns bitte:

Benny Rebel

Email: mail (at) Benny-Rebel.com
Telefon: (+49) 0511 – 4581876

oder unseren Kooperationspartner EXPLORER Fernreisen

Silke Steinemann

Silke.Steinemann (at) explorer.de

Telefon: +49 (0)511 30 77 – 204

Veranstalter:
NAMIBIA TRACKS & TRAILS (Namibia)
vertreten durch
Explorer Fernreisen GmbH (Deutschland)

Eingeschlossene Leistungen auf dieser Fotoreise / Fotosafari Namibia:

  • Alle Mahlzeiten, Frühstück, Mittag- und Abendessen, sind auf dieser Fotosafari inklusive. Einige der Mahlzeiten werden in den jeweiligen Unterkünften serviert, andere werden wir unterwegs zu uns nehmen
  • Mineralwasser ist während der Fahrt in unseren eigenen Fahrzeugen inklusive. In den Restaurants und Lodges sind das Wasser und andere Getränke nicht inklusive.
  • Transfer von / zum Flughafen
  • Überland- und Pirschfahrten in modernen Allradfahrzeugen mit englischsprachigem Fahrer (Benny Rebel kann auch als Übersetzer während der ganzen Fotoreise fungieren). Unsere großen Geländewagen verfügen über Kühlschränke und Steckdosen für das Aufladen Ihrer Akkus
  • Unlimitierte Pirschfahrten entsprechend der Reiseroute
  • Spannungswandler zum Laden der Akkus im Fahrzeug während der Fotoreise
  • Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch Benny Rebel inklusive Teilnahme an seinen Fotoworkshops während der Fotoreise
  • 13 Übernachtungen in komfortablen Lodges inklusive Vollpension / teilweise gepacktes Essen für Langstreckenfahrten
  • Eintrittsgebühren für die Nationalparks

Nicht eingeschlossene Leistungen auf dieser Fotoreise / Fotosafari Namibia:

• Internationaler Flug. Gerne nehmen wir auch die Buchung des Langstreckenflugs zum tagesaktuell günstigsten Preis für Sie vor. Bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich!
• Eventuelle Visagebühren
• Trinkgelder, Gepäckträgerdienste
• Alle Getränke (außer Mineralwasser während der Safaris)
• Persönliche Ausgaben (Telefonkosten, Wäscheservice, Souvenirs etc.)

Voraussichtlicher Reiseverlauf

Tag 1: Flug / Anreise (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
Heute fliegen Sie von Ihrem Wahlflughafen in Richtung Namibia.

Tag 2: Windhoek -> Otjiwarongo – Okonjima (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)
Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tiere fotografieren - hauptsächlich Raubkatzen

Sie landen heute am Hosea Kutako International Airport und Ihre Fotoreise startet von hier. Sie werden schon von Ihrem fotografischen Reiseleiter Benny Rebel und / oder seinem Team erwartet.  Von hier aus starten wir unsere Fotosafari direkt in nördliche Richtung zum Okonjima Plains Camp.  Eingerahmt von den Omboroko Bergen und westlich des Waterberg Plateaus liegt das Okonjima Nature Reserve, in dem sich unsere Lodge befindet. Auf unserer Fotoreise ist Okonjima viel mehr als nur eine Unterkunft.  Es ist die Heimat der „AfriCat Foundation“, die sich mit großem Engagement um die Forschung und die Rehabilitierung der bedrohten Raubkatzen Namibias kümmert.
An diesem Nachmittag haben wir die Möglichkeit, zu Fuß auf dem Tracking Pfad die rehabilitierten Geparden und Tüpfelhyänen in dem Reservat zu suchen. Wir werden hier die ersten Bilder unserer Fotosafari aufnehmen.

  • Route:  Windhoek - Okonjima: ca. 265 km
  • Fahrtzeit: ca. 3½ Stunden
  • UNTERKUNFT: Okonjima Plains Camp – http://www.okonjima.com - oder Vergleichbares
  • Telefon:  +264 67 687032
  • LEISTUNGEN: Standardzimmer (Vollpension)

Informationen zu Okonjima (Namibia-Fotoreise / Fotosafari Namibia)

Auf dem 22.000 Hektar großen Gelände befindet sich das Okonjima Plains Camp.  Diese Lodge hat einen großen Aufenthaltsbereich – auch „Barn“ genannt – mit Restaurant, Lounge, Bar, Feuerstelle, Souvenirshop und Swimming Pool.  Vom Aufenthaltsbereich blickt man auf die Wasserstelle und über die weiten Grasebenen mit einer malerischen Bergkette im Hintergrund, hinter welcher am Abend die Sonne untergeht. Bei den Gartenzimmern befindet sich ein zweiter Swimming Pool.
Die Standard Zimmer verfügen über eine eigene Veranda und haben einen fantastischen Blick über die Grasebenen von Okonjima. Zur Ausstattung der Standardzimmer zählen Minibar, Tee- / Kaffeestation, Deckenventilatoren, Safe, Doppelwaschbecken und eine große Dusche.
Die Aktivitäten auf Okonjima beginnen im namibischen Winter um 15.00 und im Sommer um 16.00 Uhr. Angeboten werden das Aufspüren von Geparden oder Leoparden mit Fährtenlesern, die Vorstellung eines Gepardenprojektes und ein so genannter Bushman Trail, bei dem die Lebensweise und Traditionen der San erklärt werden. Nur wenige Gehminuten von der Lodge entfernt, können Sie von einem Versteck aus Vögel und Kleintiere beobachten. In der Gegend wurden bisher über 300 Vogelarten identifiziert.

Tag 3: Okonjima -> Waterberg – Waterberg Valley Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Portätfotografie bei den San (Bushmännern)

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie und eventuell auch Tierfotografie am Waterberg

Heute am frühen Morgen erleben Sie auf unserer Fotoreise einen Tag im Leben eines Bushmannes.  Es handelt sich um eine informativ geführte Wanderung, mit der Möglichkeit, aussagestarke Menschenfotos aufzunehmen. Wir lernen mehr über die Herstellung der traditionellen Steinwerkzeuge und wie die San sich an die Natur angepasst haben, um zu überleben. An diesem Tag unserer Fotoreise gestalten wir ästhetisch schöne Fotos von den San in der wundervollen Landschaft ihrer Heimat.

Nach der Fotosession mit den San fahren wir weiter zum nächsten Ziel auf unserer Fotosafari – zum Waterberg Plateau Nationalpark. Auf einem Hügel in einem breiten Tal des Waterberg-Massivs gelegen, bietet die Waterberg Valley Lodge einen Blick über die grüne Talsohle auf die roten Bergwände. Die Zeltwände der Econo Chalets vermitteln das Gefühl, in der Natur zu übernachten; die Zwischendecke im Dach sorgt für Kühle. Jedes Chalet verfügt über ein gemauertes Bad und eine kleine Terrasse. Es ist der perfekte Ausgangspunkt für eine ergiebige Fotosafari in diesem Gebiet.

Heute Nachmittag unternehmen wir eine geführte Sundowner-Wanderung. Diese bringt uns zum Waterberg Plateau, von wo aus wir einen wunderbaren Blick auf den Sonnenuntergang haben werden. Hierbei besteht die Möglichkeit, sowohl Landschaften als auch die Tiere zu fotografieren, die uns über den Weg laufen werden.

  • Route: via B1 – C22 – D2512: ca. 108 km, etwa 52 km Schotterstraße
  • Fahrtzeit: ca. 1½ Stunden
  • UNTERKUNFT: Waterberg Valley Lodge – http://www.waterberg-wilderness.com - oder Vergleichbares
  • Telefon:  +264 67 687018
  • LEISTUNGEN: Econo Chalets (Vollpension)

Informationen zum Waterberg Plateau Nationalpark (Namibia-Fotoreise / Fotosafari Namibia)

Der Waterberg ist ein mächtiger Tafelberg im nördlichen Zentrum Namibias, den wir auf dieser Fotoreise besuchen werden. Der Tafelberg selbst ist etwa 50 km lang und bis zu 16 km breit.  Er ragt östlich von Otjiwarongo bis zu 200 m hoch aus der Ebene der Omaheke heraus, wie dieser Teil der Kalahari genannt wird. An dieser natürlichen Barriere bleiben oft Wolken hängen, die dann abregnen. Die obere Schicht des Berges besteht aus rotem Sandstein, der porös ist und das Regenwasser aufsaugt wie ein Schwamm. Das Sockelgestein dagegen lässt kein Wasser durch und ist von Westen nach Osten leicht geneigt. Am südöstlichen Hang des Waterbergs gibt es daher mehrere Schicht-Quellen, an denen das Wasser wieder austritt - auch während der Trockenzeit von Mai bis September, in der unsere Fotosafari stattfinden wird. Der Waterberg trägt seinen Namen also zu Recht.

Berühmt ist der Waterberg für das 1972 gegründete Naturschutz-Reservat auf seinem Plateau. Im Waterberg Plateau Park leben unzählige Wildtiere wie zum Beispiel Büffel, Breitmaul- und Spitzmaulnashörner sowie Giraffen, Eland, Pferde- und Rappenantilopen. Die Tierwelt auf vielen umliegenden Farmen des Waterbergs ist mittlerweile ebenfalls sehr vielfältig.

Tag 4: Waterberg – Waterberg Valley Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Landschaften und eventuell Tiere

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tiere und vielleicht auch Landschaften

Der vierte Tag unserer Fotosafari startet nach dem Frühstück mit einer Wanderung zum Plateau des Waterbergs (ca. 150 Höhenmeter). Eine grandiose Aussicht ist unser Lohn bei der Ankunft. Hier und auf dem Weg zu diesem Plateau können wir viele Fotos aufnehmen.

Am Nachmittag findet eine Rundfahrt durch die Buschsavanne der Kalahari im Naturreservat am Fuße des Waterbergs statt. Erleben Sie Nashörner hautnah und beobachten Sie Giraffen, Zebras, Gnus und weitere Wildtierarten. Für diejenigen, die nicht daran teilnehmen möchten, gibt es Natur-Wanderwege von ca. 1 km – 5.3 km, um auf eigene Faust das Tal des Naturreservates auf markierten Pfaden mit Aussichtspunkten zu erkunden. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, zu fotografieren.

Tag 5: Waterberg -> Etosha Nationalpark – Namutoni Rastlager (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tierfotografie

Der fünfte Tag unserer Fotosafari führt uns nach zirka 4½ Stunden Fahrt zum Etosha Nationalpark, wo wir in den folgenden zwei Nächten im Namutoni Rastlager übernachten werden. Während der ersten Pirschfahrt im Reisefahrzeug fahren wir an zahlreichen Wasserlöchern vorbei. Die Chancen stehen gut, Elefanten, Löwen, Geparde, Nashörner, sicherlich aber scharenweise die verschiedensten Antilopen, unterschiedliche Vogelarten, Giraffen, Zebras, Gnus und einige Dik-Diks zu sehen und zu fotografieren.
Das alte deutsche Fort verleiht Namutoni sein einzigartiges Ambiente. Im Fort befinden sich die unterschiedlichsten Einrichtungen und eine Vielfalt an Unterkünften. Vom Dach des Forts können Sie Tiere rund um das King Nehale Wasserloch sehen, ohne das Camp verlassen zu müssen. Außerdem ist das Dach des Forts ein traumhafter Ort, um einen erlebnisreichen Tag in der Natur mit einem wunderschönen Sonnenuntergang ausklingen zu lassen. Wir benutzen dieses Camp auf unseren Fotosafaris als Ausgangspunkt für die Tierfotografie in dieser ergiebigen Region. Das Camp liegt im östlichen Teil des Etosha Nationalparks und ist durch das „Von Lindequist Tor“ zu erreichen. Die Chalets bieten Ihnen sehr viel Privatsphäre. Sie sind mit einer Terrasse und einer Dusche im Außenbereich ausgestattet. Gehwege aus Holz verbinden die Chalets mit dem Restaurant und Barbereich. Die Fotoreisen, die wir in den vergangenen Jahren in diesem Bereich durchgeführt haben, waren immer extrem erfolgreich und wir konnten immer mit großer Fotoausbeute aus dieser Gegend zurückkehren.
Namutoni wurde 1897 ursprünglich als ein Kontrollpunkt während der BSE Epidemie errichtet.  Zwischen 1902 und 1903 wurde die Festung von der deutschen Schutztruppe erbaut und 1906 wiederaufgebaut nachdem das ursprüngliche Gebäude zuvor von den Ovambo zerstört worden war.  Das Fort diente als Polizeiposten und später als südafrikanischer Militärstützpunkt. 1950 wurde Fort Namutoni zum Nationalmonument ernannt und 1957 die Türen für die Öffentlichkeit geöffnet.

  • Route: via D2512 – C22 – B1 – C38: ca. 390 km
  • Fahrtzeit: ca. 4½ Stunden
  • UNTERKUNFT: Namutoni Rastlager – http://www.nwr.com.na - oder Vergleichbares
  • Telefon:  +264 67 229800
  • LEISTUNGEN: Bush Chalets (Vollpension)

Informationen zum Etosha Nationalpark (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Wir haben für diese Fotosafari den Etosha National Park ausgewählt, weil dieser Park innerhalb Afrikas einzigartig ist. Das Hauptmerkmal des Parks ist die Salzpfanne, die sogar aus dem Weltall sichtbar ist. Trotzdem gibt es hier eine üppige Wildtierpopulation, die sich an den Wasserlöchern versammelt, sodass Tiersichtungen garantiert sind. Auf unseren Fotoreisen können wir hier interessante Tierbilder aufnehmen. Zusätzlich ist der Etosha Nationalpark eines der am zugänglichsten Reservate in Namibia und dem südlichen Afrika.
Mit einer Länge von 130 km und einer Breite von 50 km ist die Etosha-Pfanne die bei weitem größte in Afrika und zudem das markanteste Merkmal des Parks. Die Gesamtfläche beträgt ca. 4800 km², was etwa einem Viertel der Gesamtfläche des Etosha Nationalparks entspricht. In der Sprache des Ovambo Stammes heißt Etosha „Großer weißer Ort“, ein Name den die ersten europäischen Entdecker Sir Francis Galton und Charles Andersson diesem Ort gegeben haben als sie 1851 zusammen mit den Ovambo Händlern durch diese Gegend gereist sind. Wir werden auf unserer Fotoreise einen Großteil dieses beeindruckenden Nationalparks sehen.
Es wird angenommen, dass die Pfanne sich vor etwa 100 Millionen Jahren gebildet hat. Vor ca. 16.000 Jahren floss der Kunene Fluss in Angola bis nach Etosha und bildete so für einige Zeit einen riesigen tiefen See. Später änderte sich der Verlauf des Flusses aufgrund von tektonischen Plattenbewegungen in Richtung Atlantik und führte zum langsamen Austrocknen des Sees bis schließlich eine Salzpfanne zurück blieb.
Solequellen haben kleine Hügel aus Lehm und Salz gebildet, die von den Tieren im Park zum Salzlecken benutzt werden. Während der nassen Jahreszeit bilden sich durch das Regenwasser in der Pfanne kleine Teiche und in besonders regenreichen Jahren kann sich auch die gesamte Ebene mit bis zu 10 cm Wasser füllen und tausende von Flamingos anziehen. Auf einigen Fotoreisen in den letzten Jahren haben wir dieses großartige Ereignis miterlebt und fotografiert.

Tag 6: Etosha Nationalpark – Namutoni Rastlager (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Tierfotografie

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tierfotografie

Auf unserer Fotosafari werden wir heute im Etosha Nationalpark verschiedene Wasserlöcher aufsuchen und dort interessante Tiere fotografieren. Dieser Park bietet immer viele Möglichkeiten, schöne Tierbilder aufzunehmen.

  • UNTERKUNFT: Namutoni Rastlager – http://www.nwr.com.na - oder Vergleichbares
  • Telefon: +264 67 229800<
  • LEISTUNGEN: Bush Chalets (Vollpension)

Tag 7: Etosha Nationalpark – Okaukuejo Rastlager (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Tierfotografie

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tierfotografie

Der heutige Tag unserer Fotosafari ist für eine ganztägige Pirschfahrt in unserem Reisefahrzeug im Etosha Nationalpark reserviert. Wir verbringen die folgende Nacht im Okaukuejo Camp. Das Camp befindet sich im südlichen Teil innerhalb des Etosha Nationalparks und ist das älteste Lager im Park.  Zurzeit gilt es als Verwaltungsmittelpunkt und beherbergt das “Etosha Ecological Institute”, das Forschung und Naturschutzmanagement betreibt. Die einmalige Attraktion dieses Camps ist die Wasserstelle, welche nachts mit Scheinwerfern beleuchtet wird. Das ermöglicht uns, auch scheue und nachtaktive Tiere zu sehen. Zu den regelmäßigen Besuchern des Wasserloches gehören Elefanten, Löwen und Spitzmaulnashörner. Wir haben bewusst dieses Camp für unsere Fotoreisen ausgesucht, da diese Gegend sehr tierreich und fotografisch ergiebig ist.

Okaukuejo liegt etwa 17 km vom Andersson Gate entfernt. Wahrzeichen des Rastlagers ist der Aussichtsturm, von dem man einen guten Überblick über die sonst flache Umgebung hat.

  • UNTERKUNFT: Okaukuejo Rastlager – http://www.nwr.com.na - oder Vergleichbares
  • Telefon: +264 67 229800
  • LEISTUNGEN: Bush Chalets (Vollpension)

Tag 8: Okakuejo -> Rustig Toko Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Tierfotografie

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Porträtworkshop in einem Himba-Dorf

Das heutige Ziel unserer Fotoreise ist Kamanjab. Einige Stunden von unserem Vormittag verbringen wir vorerst mit der Tierfotografie im Etosha Nationalpark und später fahren wir in Richtung Kamanjab. Unsere Fotosafari führt uns zur Rustig Toko Lodge. Die besonders interessante Vogelwelt in dieser Gegend, gab der Lodge ihren Namen. Doch nicht nur unter Vogelbeobachtern, sondern auch unter Liebhabern der Fauna und Flora Namibias gilt die Toko Lodge schon lange als begehrtes Reiseziel auf Fotoreisen. Wir werden uns hier hauptsächlich mit der Portätfotografie in einem Himba-Dorf beschäftigen.

Wir besuchen das Katenda Himba Dorf, das nur wenige hundert Meter von unserer Lodge entfernt ist. Katenda bedeutet " Gold" in der Muttersprache der Himba. Jürgen Göthje, der Inhaber der Farm Rustig Toko, wurde Katenda genannt, weil er einen Goldzahn hat. Wir haben auf dieser Fotoreise die Möglichkeit, einen Einblick in das Leben der Himba und in ihre traditionellen Rituale zu bekommen. Die Himba sind Viehzüchter und leben in kleinen Häusern, die mit Ästen, Lehm und Kuhdung gebaut werden.

Die Himba-Frauen tragen als Kleidung in der Regel nur Miniröcke, die aus Ziegenfell hergestellt werden. Sie stellen ihren eigenen Schmuck aus Muscheln, Kupfer und Eisen her und bemalen ihren Körper mit einer rötlichen Paste, die ihnen ihre unverwechselbare Hautfarbe gibt. Die Himba verwenden die gleiche rote Paste (Otjize) in ihrem Haar, das lang und in komplizierten Mustern geflochten ist. Die Männer tragen Lendentücher aus Ziegenleder. Dieser Baustein unserer Fotoreise hat das Ziel, in diesem Gebiet ästhetisch schöne Bilder von den sehr fotogenen Himba zu kreieren und gleichzeitig etwas von ihrer Kultur zu lernen.

Die Himba gehören zu den interessantesten Urvölkern der Welt und sind auch sehr beliebte Fotomodels. Wir werden uns auch am nächsten Vormittag mit dem Fotografieren der Himba in einem Dorf beschäftigen.

Auf unserer Fotosafari bietet Ihnen die Rustig Toko Lodge Unterkunft in 14 großzügig und komfortabel eingerichteten Doppelzimmern. Genießen Sie von Ihrer Terrasse den wunderschönen Blick auf die Savanne und den weitläufigen Garten.

Nach einem langen Tag können Sie sich im Pool erfrischen und von dort aus den herumtobenden Straußen zusehen, oder abends die Tiere beobachten, die sich am beleuchteten Wasserloch einfinden. Am Lagerfeuer der Lodge können Sie nach einem anstrengenden Tag ein gutes Glas südafrikanischen Wein genießen. Beenden Sie den Abend unter dem Sternenhimmel und lauschen Sie den Geräuschen der Nacht oder nehmen Sie an einer Nachtfahrt auf dem Gelände teil. Ein reichhaltiges Frühstück erwartet Sie dann am nächsten Morgen.

  • Route: via Kamanjab: ca. 180 km
  • Fahrtzeit: ca. 2½-3 Stunden
  • UNTERKUNFT: Rustig Toko Lodge – http://www.tokolodgesafaris.com - oder Vergleichbares
  • Telefon: +264 67 330 240
  • LEISTUNGEN: Zimmer (Vollpension)

Tag 9: Rustig Toko Lodge –> Damaraland – Vingerklip Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Himba-Portraitfotografie 

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie und eventuell auch Tiere

An diesem Vormittag unserer Fotoreise besuchen wir früh am Morgen das Otjikandero Himba Orphanage. 20 Kilometer außerhalb von Kamanjab, auf einer Familienfarm, werden Ihnen bei einer geführten Tour durch ein authentisches Himba-Dorf nicht nur tiefe Einblicke in das Leben des letzten traditionellen Stammes in Namibia gewährt, sondern auch großartige Fotografie-Möglichkeiten geboten. Die Himba sind eine ethnische Völkergruppe aus dem Norden Namibias und gelten als eines der letzten nomadischen Völker des Landes. Sie sind Viehzüchter und die Tiere spielen in der Kultur der Himba eine wichtige Rolle und gelten ebenfalls als Statussymbol.
Erleben Sie auf unserer Fotoreise die Melkzeremonie, das Rauchbad und lernen Sie mehr über die Bedeutung des heiligen Feuers der Vorfahren und der Kräuterheilkunde. Außerdem können Sie mehr über die Bedeutung des Schmucks und die Frisuren der Himba erfahren, welche den Status jedes Stammesmitglieds darstellt und deren enge Beziehung mit der Natur, Vieh und Kindern widerspiegelt.

Nach unserem Portraitworkshop mit den Himba fahren wir in das wilde Damaraland und dort zur Vingerklip Lodge.
Die Fingerklippe (Auf Afrikaans = Vingerklip) ist ein durch Erosion aus 30 Millionen Jahre alten Kalksteinschichten entstandene Felsnadel und Monument rund 70 km westlich der Stadt Outjo in Namibia. Es ist eine bizarre und sehr schöne Landschaft und deswegen haben wir diesen Ort auf die Reiseroute unserer Fotosafari gesetzt. Die Fingerklippe befindet sich im Ugab-Tal, einem Flusstal aus prähistorischer Zeit, als der Ugab noch mehr Wasser führte. Die Spitze der Fingerklippe liegt bei 929 m Höhe über dem Meeresspiegel, der Fels selbst ist etwa 35 Meter hoch und hat an seiner Basis einen Umfang von 44 Metern. Auf unserer Fotoreise durch dieses Gebiet finden wir neben der Fingerklippe noch zahlreiche weitere Tafelberge und Restfelsen, die aus dem Talgrund hervor ragen und als gute Fotomotive dienen. Fotografieren werden wir die Fingerklippe erst richtig am morgigen Tag.
Im Tal der Ugabterassen des Damaralandes, einer der letzten unberührten Wildnis-Regionen der Welt, werden Sie ein Stück Paradies finden. Diese Wildnis ist so schön, dass wir sie unbedingt auf die Route unserer Fotosafari setzen mussten.
Ein Ort geheimnisvoller Stille mit einer vom Wind geformten Felsformation und einer wunderbaren Aussicht. Eingebettet in ein Tal, in dem die Zeit stillzustehen scheint, liegt auf der 3000 ha großen Farm „Bertram“ die Vingerklip Lodge, umgeben von einem Wildzaun zum Schutz der Tiere. In unmittelbarer Nähe der Lodge befinden sich im 1600 ha großen privaten Wildreservat drei Wasserstellen. Die größte davon wird nachts beleuchtet. Verschiedene Wildtierarten, einschließlich Giraffen, Eland-Antilopen, Zebras, Kudus, Oryx-Antilopen, Springböcke, Impalas, Warzenschweine, Affen und Steinböcke besuchen die Wasserstellen und können oft auch bei Spaziergängen gesichtet werden. Hier gibt es viele „Fotomodels“ für jede Fotosafari.
Heute am neunten Tag unserer Fotoreise unternehmen wir eine Sundowner-Fahrt auf dem Gelände.  Mit ein wenig Glück kreuzen dabei vielleicht sogar wilde Tiere unseren Weg. Garantiert werden kann auf jeden Fall ein wunderschöner Sonnenuntergang in einer bezaubernden Landschaft. Die Fingerklippe fotografieren wir am morgigen Tag auf unserer Fotosafari.
Jedes der 22 Zimmer in den 11 strohgedeckten Doppel-Bungalows ist individuell gestaltet und so ausgestattet, dass es den Erwartungen der Reisenden gerecht wird. Jede Wohneinheit verfügt über eine eigene kleine Terrasse, damit Sie sich ganz privat und in Ruhe entspannen können. Auf unseren Fotoreisen achten wir darauf, dass die ausgesuchten Unterkünfte komfortabel, schön gelegen, sauber und sicher sind und dass das Essen gut ist.

Von der Veranda aus haben Sie einen wunderschönen Blick auf die sich vor Ihnen ausbreitende Landschaft mit unvergesslichen Sonnenuntergängen. Das Restaurant wartet mit einer exquisiten Küche, erlesenen Weinen und erfrischendem, im Land selbst gebrauten Bier auf. Zum Seele baumeln lassen und Faulenzen stehen unseren Gästen zwei Swimmingpools zur Verfügung. Und für diejenigen, die eine luxuriösere und wärmere Art der Entspannung suchen, auf Anfrage auch ein Jacuzzi.

  • Route: via C38, Outjo und C39: ca. 214 km, fast alles Teerstraße
  • Fahrtzeit: ca. 3 Stunden
  • UNTERKUNFT: Vingerklip Lodge – http://www.vingerklip.com.na - oder Vergleichbares
  • Telefon:  +264 67 690318
  • LEISTUNGEN: Standard Zimmer  (Vollpension)

Tag 10: Vingerklip Lodge -> Palmwag Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Landschaftsfotografie / Fingerklippe

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie und eventuell Tiere

Am frühen Morgen werden wir zuerst die Fingerklippe und die bezaubernde Landschaft dieser Umgebung fotografieren und dann uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel machen.
Der heutige Tag unserer Fotoreise führt uns zur sehr schön gelegenen Palmwag Lodge, die sich im Nordwesten des Damaralandes befindet.
Wüstenelefanten, Nashörner und Löwen, die sich an das Leben in der Wüste angepasst haben, können hier gesichtet und fotografiert werden.
Das Damaraland erstreckt sich südlich des Kaokoveldes bis zur Nationalstraße B2 zwischen Swakopmund und Usakos und reicht im Westen bis an die Skeleton Coast heran. Teil des Damaralandes ist nicht nur das Weltkulturerbe Twyfelfontein, sondern auch Sehenswürdigkeiten wie der Brandberg, die Vingerklippe, die Ugab Terrassen und das Grootberg Plateau. Das Damaraland ist auch die Heimat des seltenen Wüstenelefanten, des wieder eingeführten schwarzen Nashorns, sowie einer Anzahl freilaufender Löwen. Und genau diese Motive zu fotografieren ist das Ziel unserer Fotoreise in diesem Gebiet.
Die Wüstenelefanten leben hier frei. In Afrika gibt es nur noch zwei Populationen, die sich an die ariden Bedingungen angepasst haben: jene in Namibia und eine weitere in Mali. Die Wüstenelefanten bilden keine eigene Art, haben sich aber deutlich sichtbar über Generationen an die harschen Bedingungen der Wüste angepasst. Die Beine sind im Verhältnis zum Körper länger als bei Elefanten in wasserreicheren Lebensräumen. Sie sind etwas leichter, haben größere Füße und können so kilometerweite Dünenlandschaften überqueren, um an Wasserstellen zu gelangen. Auf unserer Fotosafari werden wir ihren Spuren folgen und nach ihnen suchen, um sie zu finden und zu fotografieren.
Namibia unterstützt eine einzigartige Population von Wϋstenlöwen, die in der rauen Namibwüste überleben. Auch diese majestätischen Raubtiere zu finden, steht auf unserer Fotoreise ganz oben auf der Wunschliste. Namibia hat internationale Anerkennung für die erfolgreichen Bemühungen in der Erhaltung, wie z. B. in kommunalen Schutzprogrammen, welche zu einem signifikanten Anstieg der Anzahl der Tiere, vor allem in den ariden Gebieten, geführt haben erfahren. Der Löwe ist ein äußerst anpassungsfähiges und belastbares Tier. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Wϋstenlöwen auch unter extremen Bedingungen überleben können. Sie brauchen wenig Wasser und ernähren sich von Oryx-Antilopen, Straußen und gelegentlich auch Seerobben.  Sie vermehren sich rasch unter idealen Bedingungen und vergrößern schnell ihren Lebensraum. Diese Wüstenlöwen sind einzigartig auf der Welt und somit von großer Bedeutung für die namibische Tourismusbranche. Um jedoch die langfristige Erhaltung der Wüstenlöwen zu gewährleisten, müssen ständig Aufklärungsprogramme für die lokale Bevölkerung in den Territorien der Löwen durchgeführt werden. Die Gelder, die durch unsere Fotoreisen in dieses Gebiet hineinfließen, sorgen nicht nur für den Erhalt von Arbeitsplätzen, sondern auch dafür, dass der Naturschutz für die Namibier ertragreich bleibt und dass die Menschen den unmittelbaren Nutzen von ihren Naturschutzbemühungen erkennen können.
Heute Nachmittag machen wir auf unserer Fotosafari eine geführte Wanderung zur Twee Palms. Wir fotografieren Landschaften und eventuell auch Tiere, die unseren Weg kreuzen könnten.
Wehende Palmen, spektakuläre Landschaft und eine Vielfalt an Wildtieren - das ist die Palmwag Lodge im Herzen des Damaralandes. Als eine der ältesten und beliebtesten Destinationen ist die Lodge ein idealer Zwischenstopp auf dem Weg zur Skeleton Coast, zum Kaokoveld, zum Etosha National Park und zu den Epupa Fällen. Die Lodge ist ein Paradies am Uniab Trockenfluss mit Restaurant und Bar sowie einer kleinen Tankstelle und Werkstatt für Notfälle. Alle Zimmer sind mit einem eigenen Badezimmer mit Dusche ausgestattet.
Zur Abkühlung an heißen Tagen steht ein Swimming Pool bereit. Zwischendurch können Sie sich an der Poolbar zusätzlich mit kühlen Getränken erfrischen. Mit einem leckeren Essen in dem à la carte Restaurant können Sie den Abend gemütlich ausklingen lassen.

  • Route: via Kamanjab: ca. 150 km
  • Fahrtzeit: ca. 2½ Stunden
  • UNTERKUNFT: Palmwag Lodge – http://www.palmwaglodge.com - oder Vergleichbares
  • Telefon: +264 67 333214
  • LEISTUNGEN: Zimmer (Vollpension)

Tag 11: Palmwag Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Tierfotografie und gelegentlich auch Landschaften

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Tierfotografie und gelegentlich auch Landschaften

Heute machen wir auf unserer Fotosafari eine Morgen- und eine Nachmittagsnaturfahrt. Wir machen uns auf die Suche nach den berühmten Wüstenelefanten, dem seltenen schwarzen Nashorn, Zebras, Antilopen sowie Giraffen.  Auf den angelegten Wanderwegen können Sie auch selbst die Gegend auf eigene Faust erforschen.

  • UNTERKUNFT: Palmwag Lodge – http://www.palmwaglodge.com - oder Vergleichbares
  • Telefon: +264 67 333214
  • LEISTUNGEN:Zimmer (Vollpension)

Tag 12: Palmwag Lodge -> Erongogebirge – Spitzkoppe - Erongo Wilderness Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Landschaftsfotografie<

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie

Das heutige Ziel unserer Fotoreise ist die Erongo Wilderness Lodge, die am Fuße des höchsten Berges im Erongo-Massiv gelegen ist. Das Erongogebirge - eine spektakuläre Erscheinung im Herzen einer Landschaft, die für ihre Schönheit berühmt ist.
Heute und morgen besuchen wir die wunderschöne Spitzkoppe (auch Spitzkuppe genannt), östlich von Swakopmund, die ihre Umgebung 700 Meter überragt. Aufgrund ihrer markanten Form wird sie auch als das „Matterhorn Namibias“ bezeichnet und gehört zu den extrem fotogenen Bergen des Landes und deswegen haben wir diese Landschaft für unsere Fotosafari ausgesucht. Die Spitzkoppe ist ein nationales Denkmal Namibias.
Neben dem Hauptgipfel gibt es westlich einen Gipfel mit 1584 m. Zu der Berggruppe gehören noch die kleine Spitzkoppe und die schwarze Spitzkoppe.
Die Spitzkoppe entstand durch eine Intrusion, die allerdings nicht die Erdoberfläche erreichte. Im Laufe der Jahrmillionen verwitterte das umgebende Deckgestein und nur der witterungsbeständigere Granit der Intrusion blieb erhalten.
Wie am Brandberg und in Twyfelfontein gibt es auch hier jahrtausendealte Felsmalereien, die bekannteste Fundstelle ist das Buschmann-Paradies. Durch Vandalismus sind diese Malereien aber weitgehend zerstört. Daneben gibt es noch die Nashornwand, die zeigt, dass diese hier früher auch gelebt haben müssen. 1994 sollte das Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt werden, jedoch ist das bis heute nicht passiert. Seit 1993 pflegt das Projekt AgriFutura, das von der Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt wird, das Gebiet und unterhält auch das Spitzkoppe Community Tourist Camp, das 22 Menschen Arbeitsplätzen bietet.
Die Vegetation, vor allem Butterbaum, Balsambaum, Weißstamm, Stinkbusch, Wüstenkohlrabi und Euphorbia, ist hier reichhaltiger als in der Umgebung, da die Wolken hier öfters abregnen.

Informationen zur Erongo Wilderness Lodge

Die Erongo Wilderness Lodge ist mit viel architektonischer Raffinesse in die Granitkuppen des Erongogebirges errichtet worden. Die 10 luxuriösen Meru-Zelte mit en-suite Badezimmern sind auf Holzplattformen in die Granithügel am Fuße des Erongogebirges gebaut, wobei alle mit jeweils zwei Einzelbetten, separater Sitzecke, en-suite Dusche / WC und überdachter Terrasse ausgestattet sind. Erhöhte und beleuchtete Wege verbinden die Bungalows mit dem Hauptgebäude.
Im Hauptgebäude befinden sich ein Aufenthaltsraum mit Kamin, ein Speisezimmer, die Bar und eine große überdachte Terrasse mit freiem Ausblick auf die Umgebung. Ein Swimming Pool und ein kleiner Kinderspielplatz sind ebenfalls vorhanden. Das Restaurant und die Lounge liegen auf einem separaten Granitfelsen mit einer atemberaubenden Aussicht auf das Erongogebirge und auf die Wasserstelle. Unterhalb des Restaurants befindet sich eine Wasserstelle. Auf den Felskuppen in der Umgebung sind schon Leoparden gesehen worden und am späten Nachmittag können Sie die Paviane, die in den Felsen leben, beobachten. Das Gebiet ist eingezäunt und Wanderungen im Naturschutzgebiet sind relativ sicher. Es gibt aber Tiere wie den genannten Leoparden und Paviane, die gefährlich werden können. Gäste, die den Bereich der Lodge zu Fuß verlassen, sollten also vorsichtig sein.

  • Route: via C43, C39, ca. 373 km, Schotterstraße
  • Fahrtzeit: ca. 5½ Stunden
  • UNTERKUNFT: Erongo Wilderness Lodge - oder Vergleichbares
  • Telefon: +264 61 239 199
  • LEISTUNGEN: Zimmer  / Zelt (Vollpension)

Tag 13: Spitzkoppe - Erongo Wilderness Lodge (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Vormittag: Landschaftsfotografie

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie

Auch den heutigen Tag unserer Fotosafari verbringen wir mit der Landschaftsfotografie im sehr fotogenen Gebiet von der Spitzkoppe und ihrer Umgebung.

  • UNTERKUNFT: Erongo Wilderness Lodge - oder Vergleichbares
  • Telefon: +264 61 239 199
  • LEISTUNGEN: Zimmer  / Zelt (Vollpension)

Tag 14: Erongo Wilderness Lodge -> Okahandja – Düsternbrook Gästefarm (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Fotografisches Ziel am Nachmittag: Landschaftsfotografie und eventuell auch Tiere

Die heutige Etappe unserer Fotosafari endet beim Düsternbrook Gästefarm, nicht weit von Okahandja gelegen. In Okahandja ist genügend Zeit, um den Holzschnitzer-Markt zu besuchen. Vielleicht benötigen Sie ja noch ein Mitbringsel – hier gibt es wunderschöne geschnitzte Kunstwerke.

Informationen zur Düstenbrook Gästefarm

Die 12 000 ha große Düsternbrook Gästefarm liegt in den Ausläufern des Khomas-Hochlandes auf 1350 m Höhe. Sie ist etwa 18 km von der B1 zwischen Windhoek und Okahandja und insgesamt ungefähr 50 km nördlich von Windhoek entfernt. Das im Siedlerstil (ca.1909) erbaute Farmhaus der ältesten Gästefarm (Lodge /Guest Farm) in Namibia liegt auf einer Anhöhe und bietet einen fantastischen Ausblick in die umliegende Savanne des privaten Naturschutzparks mit vielen Wildtieren wie Giraffen, Zebras, Nashörnern und Leoparden.
Die Düsternbrook Gästefarm bietet Unterkunft in historischen und liebevoll renovierten Gebäuden in einer wundervollen afrikanischen, unberührten und rauen Landschaft. Gäste finden eine persönliche, familiäre Betreuung. Die Gästefarm hat einen großen Swimming Pool und ein Ried gedecktes Lapa sowie eine kleine Bar. Strom gibt es rund um die Uhr. Das Frühstück gibt es meist auf der offenen Veranda mit wunderbarem Ausblick in die afrikanische Savanne. Das Abendessen wird während der wärmeren Jahreszeiten in der Ried gedeckten Lapa eingenommen, im Winter jedoch im Esszimmer mit offenem Kamin und antiken Möbeln.
Am diesem vierzehnten Tag nehmen Sie an einer „Cats Unlimited“ Aktivität teil. Diese Hauptattraktion findet täglich nachmittags statt. Sie werden die Gelegenheit haben, aus sicherer Distanz, Geparde und Leoparden bei der Fütterung zu beobachten. Diese Großkatzen werden im sehr großen Freigehege (mehrere Hekter) gehalten, wo sie sich zwar frei bewegen aber sich nicht selbst ernähren können, da dort nicht ausreichend Beutetiere vorhanden sind, um zu überleben. Aber es kommt trotzdem manchmal vor, dass sie mal einen Hasen oder auch ein Federvieh wie die sogenannten Sandhühner oder Perlhühner  erwischen. Die Tiere sind zwar an das Auto gewohnt, sie sind jedoch Wildtiere und man sollte sie keinesfalls für Streicheltiere halten. Die Lodge bietet diese Fahrt schon seit vielen Jahren an und die Betreiber haben  sehr viel Erfahrung, dennoch ist die Fahrt natürlich auf eigenes Risiko.

  • Route: via B1 and Okahandja: ca. 213 km, ca. 45 km Schotterstraße
  • Fahrtzeit: ca. 2½ Stunden
  • UNTERKUNFT: Düstenbrook Gästefarm - oder Vergleichbares
  • Telefon: +264 61 232572<
  • LEISTUNGEN: Zimmer (Vollpension)

Tag 15: Düstenbrook Gästefarm -> Windhoek - Abflug (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Am heutigen Morgen steht eine 1½-stündige geführte Wildbeobachtungsfahrt auf dem Programm, wenn es noch nicht so heiß ist und wir werden die Gelegenheit bekommen, Wildtiere fotografieren zu können. Danach fahren wir nach Windhoek zum Flughafen.
Heute heisst es Abschied nehmen. Pünktlich zum Check-In für Ihren Abflug werden Sie in Begleitung von Ihrem Reiseleiter zum Hosea Kutako International Airport gefahren.  Wir wünschen Ihnen eine gute Heimreise!

  • Route: via B1 und Windhoek: ca. 87 km, fast alles Teerstraße
  • Fahrtzeit: ca. 1½ Stunden

Tag 16: Rückflug / Ankunft im Heimatland (Namibia-Fotoreise / Fotosafari)

Wir hoffen, Sie hatten einen unvergesslichen Aufenthalt während unserer Fotoreise in Namibia und würden uns freuen, Sie bald wieder bei uns auf einer Fotosafari begrüßen zu dürfen!

Weitere Informationen zu dieser Fotoreise

Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Benny-Rebel-900pxAuf dieser Fotoreise werden wir die meiste Zeit mit unseren eigenen Fahrzeugen unterwegs sein. Für diese Safari werden wir in der Regel Extended Toyota Landcruiser – 4x4 - verwenden. Jeder Teilnehmer bekommt einen Fenstersitzplatz. In manchen Gebieten dürfen und können wir nicht unsere eigenen Fahrzeuge verwenden. In solchen Fällen werden wir die Fahrzeuge der jeweiligen Lodges oder Reservate verwenden.
Bitte beachten Sie, dass wir auf dieser Fotosafari des Öfteren unsere Fahrzeuge verlassen und zu Fuß fotografieren gehen werden! Da wir auf unserer Fotoreise in Namibia viele Landschaften fotografieren werden, ist es von Vorteil, die Fahrzeuge zu verlassen und vom Boden aus die Bilder aufzunehmen. An einigen Stellen ist es überhaupt nicht möglich, mit einem Auto dahin zu kommen. Somit sind auf diesen Fotoreisen einige Wanderungen notwendig, um am Ziel Fotos aufnehmen zu können. Festes Schuhwerk ist hierbei sehr nützlich. Namibia ist eines der schönsten und kontrastreichsten Länder der Erde. Um Ihnen die interessantesten Highlights Namibias auf Fotoreisen zugänglich machen zu können, haben wir zwei verschiedene Fotosafaris gestaltet.
Auf dieser hier angebotenen Fotoreise erleben Sie die fotografischen Höhepunkte im  Norden und Westen Namibias. Während der zweiten Fotosafari, die separat angeboten wird, fahren wir in den Süden zum weltbekannten Köcherbaumwald, der uns einzigartige Motive bereithält. Weiter geht die Reise dann durch die spektakulären Wüstenlandschaften durch den Südwesten und Westen Namibias wieder zurück.

Der Reiseverlauf für diese Fotosafari wurde für Sie persönlich individuell nach den uns vorliegenden Unterlagen nach bestem Wissen zusammengestellt. Änderungen aus technischen und organisatorischen Gründen bleiben vorbehalten, haben aber keinen Einfluss auf die grundsätzliche Qualität dieser Fotoreise. Schreib- oder Tippfehler und irrtümliche Fehler sind nicht ausgeschlossen. Falls Sie in unseren Beschreibungen Fehler entdecken sollten, bitten wir Sie, uns diese mitzuteilen!

Auch Natur- und Tierfreunde, die nicht fotografieren und filmen wollen, sind herzlich eingeladen, an dieser Reise teilzunehmen und sich von den traumhaften Landschaften und spannenden Tierbegegnungen verzaubern zu lassen!

Einzelzimmerbuchungen auf dieser Fotoreise

Achtung: An dieser Stelle folgt ein wichtiger Hinweis bezüglich der gebuchten Einzelzimmer in den Lodges.
In Namibia gibt es bei Doppelzimmerbuchungen überhaupt keine Probleme! Bei Einzelzimmerbuchungen sollten Sie folgendes wissen:
Namibia ist extrem dünn besiedelt und hat in vielen interessanten Gebieten relativ wenige Unterkünfte. Einige Lodges auf unserer Fotoreise sind kleine Familienbetriebe, die nur wenige Zimmer zur Verfügung haben. Diese wenigen Zimmer sind oft auch noch unterschiedlich ausgestattet, sodass es nicht möglich ist, viele Zimmer mit derselben Ausstattung zu bekommen, wie dies bei den großen Hotels üblich ist.
Dies hat zur Folge, dass die Teilnehmer dieser Fotosafari etwas flexibler sein müssen als in anderen Gebieten Afrikas. Dadurch, dass oft die Gesamtzahl der zur Verfügung stehenden Zimmer sehr klein ist, ist auch die Anzahl der zur Verfügung stehenden Einzelzimmer stark limitiert. Aus diesem Grund, sind wir gezwungen, wie folgt vorzugehen, wenn viele oder alle Teilnehmer unserer Fotoreise ein Einzelzimmer buchen möchten:
In den Häusern, wo wir genügend Zimmer gebucht bekommen können, ist es kein Problem, viele Einzelzimmerbuchungen vornehmen zu können. In einigen Lodges gibt es schlicht und einfach nicht genügend Räume und in solchen Fällen, wenn nötig, müssen die Teilnehmer, die Einzelzimmer buchen möchten, ihr Zimmer mit einem andern Gast von unserer Gruppe teilen! Dies wird Ihnen jedoch vor der endgültigen Buchung der Fotoreise genau erklärt, sodass keine Missverständnisse vorkommen können. Falls Sie ein Einzelzimmer buchen möchten, lassen Sie sich bitte von uns beraten!

Wanderungen auf dieser Fotoreise

Mit einem weiteren Hinweis möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass wir auf unseren Namibia-Fotoreisen sehr oft Landschaften fotografieren möchten. Dies bedeutet, dass wir gelegentlich Wanderungen unternehmen müssen, um zu den fotogenen Stellen zu gelangen. Diese sind zwar keine sehr schwierigen Wanderungen, können jedoch für nicht so rüstige Teilnehmer anstrengend sein. Das heißt im Klartext: Sie müssen in der Lage sein, eine leichte Wanderung von einigen Kilometern zu meistern, wenn Sie alle interessanten Landschaften sehen und fotografieren möchten! Es besteht selbstverständlich immer die Option, entweder im Auto oder in der Lodge zu warten. Wenn möglich, werden wir Ihnen ein alternatives Programm anbieten, wenn Sie an einer Wanderung nicht teilnehmen möchten oder können.

Landkarte - Die Route unserer Fotosafari

Reiseroute-Fotoreise-Namibia-Fotosafari-Afrika-Norden-